• STARK

    • DURCH

    • BILDUNG

Herzlich Willkommen

„Jedes gute Wort, das wir verlieren, findet ganz sicher jemanden, der es gut gebrauchen kann.“

Stabil – Stark durch Bildung steht für die sensible Auseinandersetzung und einen bewussten Umgang mit den Themen

  • zwischenmenschlicher Beziehung & Kommunikation
  • Ermutigung, Anerkennung, Wertschätzung
  • deeskalierender Lebenshaltung
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Wege zur aktiven Selbstfürsorge
  • Coolness Training
  • Träger der freien Jugendhilfe

Aufgrund unserer multi-professionellen Arbeit steht das gesamte           Stabil-Team für Qualität und Weiterentwicklung.

Der grundsätzliche Bestandteil, der den Erfolg von Stabil – Stark durch Bildung prägt, ist: „Mutig Anders“.

Erkundigen Sie sich auf unserer Seite nach passenden Angeboten.

Unser Team freut sich auf Sie!

Über uns

Als Initiatoren und Gründer von Stabil – Stark durch Bildung möchten wir uns kurz bei Ihnen vorstellen.

Wir, Hr. de Aveiro und Hr. Contessa, lernten uns im Jahr 2003 kennen. Wir merkten schnell, dass wir auf derselben Wellenlänge lagen. Speziell bei dem Thema „Mensch sein, Mensch bleiben“, sprich beim Umgang mit Menschen.

Wir hatten immer das Ziel, unseren Mitmenschen unsere gelebte Haltung und die bis dato erlernten Methoden und Strategien zu vermitteln. Schon damals wuchs in uns der Gedanke, unsere gelebte Haltung in Form von Schulungen unseren Mitmenschen nahe bringen zu wollen. Jedoch schien es, als würden wir nie den richtigen Zeitpunkt in unserem Leben finden, um unser Ziel umsetzten zu können.

Zwischenzeitlich ging beruflich jeder seinen eigenen Weg, jedoch nie ohne unser gemeinsames Ziel aus den Augen zu verlieren.

In dieser gesamten Zeit, so wissen wir heute, konnten wir menschlich, sowie innerhalb unserer Fachlichkeit im Umgang mit Menschen, weiter reifen und uns positiv entwickeln. Dies wurde verstärkt durch abgeschlossene Ausbildungen im sozial-pflegerischen Bereich und das Erlernen der verschiedensten Methoden durch die Teilnahme an Schulungen und Coachings in diesem Bereich.

Aktuell sind wir Mitglied in der Akademie für Potentialentfaltung von Prof. Dr. Gerald Hüther, denn wir brauchen Gemeinschaften, deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren, um über sich hinauszuwachsen.

Wir unterstützen durch regelmäßige Spenden die Unicef, weil wir der Überzeugung sind, dass jedes Kind auf der Welt das Recht auf eine Kindheit hat – wir von Stabil unterstützen hier, dass aus diesem Recht Wirklichkeit wird.

Auch Teile unseres Deeskalationstrainings (Mutig anders) enstanden u.a. durch die Zusammenarbeit mit Theo & Julitta Schoenaker – Schoenaker-Concept. Inspiriert von ihren Vorträgen und ihrer ermutigenden Haltung zum Leben und den Menschen.

Verlinkungen finden Sie bei unseren Referenzen.

CARLO CONTESSA

Geschäftsführer Stabil & G2A-Gym

Staatl. anerk. Heilerziehungspfleger
NLP Practitioner (i.A.)
KUGA - Aggressionsmanagement
ProDeMa - Professionelles Deeskalationsmanagement
NeueLernPraxis e.V. - Konflikt & Deeskalationstrainer

Read More

ANDREAS DE AVEIRO

Geschäftsführer Stabil & G2A-GYM

Individualpsychologische Tiefenpsychologie
HP Psychotherapie
Individualpsychologischer Berater
Fachkraft im Kinder & Jugendschutz
Encouraging Coach
Master Fitnesstrainer

Read More

PHILIPP INHOF

Stabil Psychologe

M.Sc. Psychologie - klinische Spezialisierung

Read More

MARCO SCARINGI

Stabil Trainer

Gymnasiallehrer
staatl. anerk. Jugend- und Heimerzieher
staatl. akkred. Erlebnispädagoge

Read More

MAGNUS SCHWEMIN

Stabil Trainer

Exam. Gesundheits- und Krankenpfleger
Stellv. Stationsleitung - Forensische Psychiatrie
Deeskalationsmanagement - Connecting

Read More

MORITZ NAUDORF

Stabil Trainer

Staatl. anerk. Heilerziehungspfleger
Konflikt & Deeskalationstrainer nach Stabil

Read More

DAVID BRÜMMER

Stabil Trainer

Exam. Gesundheits- und Krankenpfleger
Konflikt & Deeskalationstrainer nach Stabil

Read More

Jugendhilfe

Stabil – Stark durch Bildung ist ein nicht-gemeinnütziger Träger der freien Jugendhilfe.

Ziel der Jugendhilfeangebote von Stabil ist es, Jugendlichen und jungen Volljährigen Möglichkeiten zur Persönlichkeitsentwicklung und -nachreifung sowie einen Wiedereinstieg in eine schulische oder berufliche Förderung zu bieten.

Basierend auf dieser Grundlage werden gemeinsam mit dem Jugendlichen sowie dem zuständigen Jugendamt individuelle und realistische Perspektiven erarbeitet. Es werden passgenaue Hilfen bei der Umsetzung von individuell geplanter Verselbständigung entwickelt. Ein umfangreiches Netzwerk von Kooperationspartnern im schulischen, beruflichen, aber auch sportpädagogischen Bereich werden hierfür aktiviert.

Die Angebote der Jugendhilfe richten sich vorwiegend an Jugendliche und junge Volljährige, die

  • schulmüde sind, Schule verweigern oder abbrechen.
  • im Übergang Schule/Beruf besondere Angebote benötigen.
  • aufgrund persönlicher Handicaps, kognitiver Entwicklungsverzögerung, psychischer Erkrankung, Suchtmittelabhängigkeit sowie aufgrund von Misserfolgserlebnissen (insbesondere Abbrüche)  bei Maßnahmen ein niederschwelligeres Tagesstrukturangebot zur beruflichen, schulischen und gesellschaftlichen Integration benötigen.
  • eine Tagesstruktur erst (wieder) erlernen müssen.
  • Hilfestellung beim Aufbau zur Motivation benötigen, um für sich wieder Ziele im Leben zu erkennen und verfolgen zu können.

Tätigkeitsbereiche:

  • § 11 Jugendarbeit
  • § 13 Jugendsozialarbeit
  • § 14 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz
  • § 16 Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie
  • § 27 Flexible Hilfe
  • § 28 Erziehungsberatung
  • § 29 Soziale Gruppenarbeit
  • § 30 Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer
  • § 32 Erziehung in einer Tagesgruppe
  • § 31 Sozialpädagogische Familienhilfe
  • § 35 Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung
  • § 35a Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche
  • § 36 Mitwirkung, Hilfeplan
  • § 41 Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung

Gemeinsam mit dem G2A-Gym aus Hürth Hermühlheim haben wir ein sportpädagogisches Konzept erarbeitet, welches mit ausgewählten Jugendhilfefällen dort durchgeführt wird.

Für weitere Informationen nehmen sie Kontakt zu uns auf.

G2A-Gym

Bildungsangebote

Informieren Sie sich im folgenden über unser Angebot.

Alle von uns angebotenen Schulungen und Seminare können wir auf Anfrage in unseren Schulungsräumen oder auch in Ihrem Unternehmen (In-House) durchführen.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf und informieren Sie sich näher zu unseren Angeboten.

Wir  helfen Ihnen gerne weiter.

Zielgruppen

    • Schüler und Studenten sozialer Berufe
    • Jugendfreizeiteinrichtungen (aus sozialen Brennpunkten)
    • Wach- und Schutzdienste
    • SozialämterAgenturen für Arbeit
    • Wohnungsämter
    • Altenpfleger/innen
    • Eltern
    • Jugendliche
    • Erzieher/innen
    • Gerichtshelfer/innen
    • Krankenpfleger/innen
    • Lehrer/innen
    • Pädagogen/innen
    • Pflegedienstleitungen
    • Pflegekräfte Psychiatrie
    • Psychologen/innen
    • Sozialarbeiter/innen
    • Streetworker
    • Therapeut/innen
  • Trainer/innen
    uvm.

Gewaltprävention „Mutig anders“

Weiterbildung zur Fachkraft für präventives Deeskalationsmanagement

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns unter kontakt@sta-bil.info

Das Thema Gewalt und Deeskalation in öffentlichen Einrichtungen und im privaten Umfeld nimmt immer mehr zu. Dazu kommen immer neue Herausforderungen, wie Inklusion, Integration und der Umgang mit schwierigen Bewohnern, Patienten, Kindern, Jugendlichen und dem Thema Gewalt und Konflikten am Arbeitsplatz. In den meisten Berufsausbildungen und Studien werden kaum Fertigkeiten in diesen Themen vermittelt, die praxisnah geübt und erlernt werden. Genau hier setzt diese Weiterbildung an. Das gesamte Thema wird in praxisnahen Beispielen mit u.a. den deeskalativen Methoden des Encouragement bearbeitet.

Da wir Konfliktsituationen übergeordnet systemisch betrachten können, kommen hier auch Grundsätze der systemischen Gesprächsführung und deren Betrachtungsweisen auf den Lehrplan. Auch das Thema der interkulturellen Kompetenzen wird nicht außer Acht gelassen, da durch die kulturellen Unterschiede oftmals Konflikte und/oder Eskalationen entstehen können. Somit bietet diese Ausbildung alle Bereiche, von Prävention, Kommunikation und Körpersprache bis hin zum Einsatz eigener Körperkräfte als gesamtes Spektrum.

Sie werden als Teilnehmer in die Lage versetzt, den Umgang mit Gewalt und Konflikten gewaltfrei zu lösen. Sie werden behutsam in die Rolle des Agierenden eingeführt und sukzessiv auf die selbstständige Leitung vorbereitet. Da wir ein mehrtägiges Rhetorik-Modul in die Weiterbildung implementiert haben, versetzten wir Sie in die Lage, eigene Trainings anzubieten oder Coachings in eigener Praxis durchzuführen. Auch das Schulen von Mitarbeitern und Teams gehört als ein wichtiges Element zu dieser Weiterbildung.

Eine intensive Begleitung durch unsere Trainer, stetige Selbstreflektion, Feedback u.v.m wird sie in die Lage versetzten, die gelernten Inhalte authentisch in einer Konflikt-/Eskalationssituation oder in der Trainerfunktion einzusetzen.

Fachkräfte Pädagogik

Stabil – Fachkräfte Pädagogik – Lehrer/Erzieher

Die Schüler – Lehrer – Beziehung

Die Basis für ein faires Miteinander ist die Zeit des Unterrichts. Es muss gewährleistet sein, dass das Miteinander-Arbeiten und -Lernen fair und respektvoll abläuft.

Ein faires Miteinander entsteht erst dann, wenn die Lehrenden die Schülerinnen und Schüler in ihrer jeweiligen Persönlichkeit respektieren, sie weder über- noch unterfordern und ihnen Respekt im Hinblick auf ihre Persönlichkeit und ihre Grundsozialisation entgegenbringen.

Trainings der Lehrerschaft umfassen folgende Bausteine:

Rollenbewusstheit / Haltung

Aus der ungenügenden Bewusstheit und Unklarheit über Umfang, Kompetenzen und Wichtigkeit dieser Rollen resultieren die meisten Gewaltphänomene an einer Schule. Das Ziel unserer Trainings besteht in der differenzierten Schulung der Lehrer in Punkto Selbstreflexion, Ermutigung, Fehlerfreundlichkeit, Ermessensspielraum und Eigen- und Fremdwahrnehmung.

Regeln des Zusammen-Lernens / Grenzen

Gemeinsam hinterfragen wir das bestehende Regelwerk und prüfen es auf

Nutzen für Lehrer und Schüler um sinnlose Prinzipien Reiterei und damit

unnötige strukturelle Gewalt aus zu schließen. Zusammen entwickeln und definieren wir neue Möglichkeiten um in einem friedlichen Umgang miteinander im Unterricht zu arbeiten und Wissen zu vermitteln. Was der höchste Anspruch einer Schule sein sollte. Die neu entwickelten Maßnahmen und Regeln können in der Lehrerschaft interkollegial besprochen und abgeglichen werden, so dass die Schüler sich einheitlich („gerecht“) behandelt fühlen.

Abbau struktureller Gewalt

Der Ort Schule als Lernkaserne ist auf vielfältige und subtile Weise geprägt von struktureller Gewalt, die vom „Lehrpersonal“ gesichert wird. Schüler erleben die vielfältigen Einschränkungen – vom „Bewegungsmonopol des Lehrers“ über das Trinkverbot bis hin zu geheimen Prinzipien der Leistungsbewertung – als gewaltsamen Eingriff in ihren sonst so selbstverständlichen Freiheiten, so dass Konflikte schon dadurch unvermeidlich sind. Wir erarbeiten mit der Schule die schulspezifische Neueinstellung der Aspekte struktureller Gewalt: so wenig wie möglich, aber auch so viel wie nötig.

Erkennen psychisch belasteter Schüler

Lehrer haben nicht nur die Pflicht, ihre Schüler in regelmäßigen Abständen über den Leistungsstand zu informieren, sie sollten auch ein Augenmerk auf psychische Belastungen einzelner haben. Wir vermitteln Handwerkszeug im Erkennen von solchen Belastungen.

Sensibilisierung des Themas Gewalt

Lehrer sollten lernen, die Motive für Gewaltakte zu durchschauen.

Doch DEN Gewalttäter gibt es leider nicht.

Zudem sollten Lehrer noch einmal ihr Grundverständnis für Gewalt reflektieren. Was ist Gewalt überhaupt, wie viel Gewalt begegnet mir im Lehreralltag und wie viel Gewalt geht von mir persönlich aus.

Wie gehe ich mit meiner beruflich gegebenen Machtstellung um?

Interventionstraining

Im Interventionstraining zeigen wir Ihnen, wie Sie verbal, aber auch non verbal mit Körpersprache sowie Eingriffstechniken innerhalb einer Gewaltsituation intervenieren können.

Verbale Intervention

z.B. verschiedenen Kommunikationstechniken, GFK, paradoxe Intervention, Ermutigung zum friedlichen Miteinander.

Nonverbale Intervention

hier liegt der Schwerpunkt auf dem Zeitpunkt, wo Worte nicht mehr helfen können.

Wir geben Ihnen ein breites Spektrum an Techniken und Mitteln mit auf den Weg um sich und andere vor größerem Schaden zu bewahren. Im Fokus liegen Selbstschutz und Schutz durch Dritte.

Also Ihren Schutzbefohlenen / Schülern…

Stabil KIDS

Konfliktlösungen – Deeskalation – Sozialkompetenz

Die soziale Entwicklung von Kindern wird heute vielfach belastet, zum Beispiel von Familienkrisen, vom Mangel an Zeit, von Einbußen an emotionaler Zuwendung, von hohem Erwartungsdruck und nicht zuletzt auch von ungünstigen Medieneinflüssen.

Wenn Schülerinnen und Schüler in die Schule kommen, müssen sie erst noch lernen, sich aufeinander einzustellen, Regeln einzuhalten, eigene Ideen und Interessen angemessen einzubringen, mit Enttäuschungen und Einschränkungen fertig zu werden.

Das bringt für alle – Schülerinnen und Schüler, für Eltern und für Lehrerinnen und Lehrer – mitunter große soziale Herausforderungen mit sich.

Hinzu kommt, dass Lehrerinnen und Lehrer sich hohen Erwartungen ausgesetzt sehen. Sie sollen die sozialen Herausforderungen des Schul- und Unterrichtsalltags möglichst sachlich und verständnisvoll bewältigen, fördernd und gerecht. Ihren Unterricht sowie die Schule sollen sie so gestalten, dass die Schülerinnen und Schüler einen angemessenen Umgang mit anderen erleben, erfahren und erlernen.

Ziel dieses Trainings soll sein, dass die Kinder durch Ermutigung, Anerkennung und Wertschätzung ein hohes Maß an Selbstvertrauen erlangen und lernen Ihre Handlungen im Vorfeld zu hinterfragen.

Des Weiteren werden gewaltfreie Konfliktlösungsmöglichkeiten vermittelt und mit den Kindern zusammen erarbeitet.

Kompetenzen wie Selbstreflexion und Empathie Verständnis werden verstärkt und vertieft.

Soziale Kompetenzen werden durch gemeinsame Rollenspiele verstärkt und vertieft.

Inhalt des Trainings (Programm von Stabil – Kids):

  • Erweiterung der Kompetenzen bzgl. Fremd und Eigenwahrnehmung
  • Kompetenzerweiterung im Umgang mit anderen Kindern-Jugendlichen
  • Erkennen von Gruppendynamiken (z.B. Mobbing)
  • Förderung der Kreativität
  • Förderung der kognitiven Fähigkeiten
  • Förderung und Erweiterung der sozialen Kompetenzen
  • Förderung und Erweiterung der Handlungskompetenzen in erlebten Gewalt-und/oder Spielsituationen
  • Förderung des Selbstbewusstseins
  • Förderung und Erweiterung der Konfliktlösungskompetenzen
  • Förderung und Umgang mit dem eigenen Körper

Ziel von Stabil Kids:

Ziel dieses Trainings soll sein, dass die Kinder durch Ermutigung, Anerkennung und Wertschätzung ein hohes Maß an Selbstvertrauen erlangen und lernen Ihre Handlungen im Vorfeld zu hinterfragen.

Des Weiteren werden gewaltfreie Konfliktlösungsmöglichkeiten vermittelt und mit den Kindern zusammen erarbeitet.

Kompetenzen wie Selbstreflexion und Empathie Verständnis werden verstärkt und vertieft.

Soziale Kompetenzen werden durch gemeinsame Rollenspiele verstärkt und vertieft.

Ermutigungspädagogik nach Stabil

Ermutigungspädagogik ist eine Pädagogik der Nicht-Aussonderung, die jeden Menschen als gleichwertiges Individuum begreift. Sie hat ihren Ausgangspunkt auf der Ebene des Menschenbildes der Individualpsychologie, denn die Art und Weise, in der wir mit anderen Menschen umgehen, ist entscheidend davon geprägt, wie der Mensch betrachtet wird, welches Bild für den Menschen Gültigkeit hat.
Ermutigungspädagogik praktisch umgesetzt heißt, zum einen die Ziele einer Persönlichkeit kennen lernen, damit ihr Verhalten verstanden werden kann,
zum anderen Bedingungen und Leitlinien schaffen, die es dem Kind/ Jugendlichen/ Erwachsenen ermöglichen, sein natürliches Wachstumspotential durch Orientierung an und Sicherheit im Umfeld zu entwickeln.

Ermutigungspädagogik begreift den Menschen als ein soziales Wesen, das von Natur aus gut ist und das seinen Beitrag zur und in der Gesellschaft leisten will.

Ermutigung ist:

  • Die innere Haltung, die Würde des Menschen und seine Einzigartigkeit zu achten und ihn nicht an seiner Fehlerhaftigkeit zu messen. Sie ist vielmehr getragen vom sicheren Glauben an die individuellen Qualitäten und Fähigkeiten in jeder Person.
  • Die einzige Kraft, die das natürliche Wachstumspotential im Menschen zur Entwicklung und Entfaltung bringt, und zwar durch jedes Signal, welches das Gefühl der Zugehörigkeit weckt und stärkt.
  • Der Prozess, der dazu führt, ein gesundes Selbstwertgefühl und Selbstbild zu entwickeln, d.h. sich auf der Grundlage der eigenen Qualitäten und Fähigkeiten zu definieren und mehr an sich und an seine Möglichkeiten zu glauben.
  • Jedes Zeichen der Aufmerksamkeit, das sich selbst oder anderen Mut macht oder Auftrieb gibt und zur Selbständigkeit führt.
  • Das, was individuell als Ermutigung empfunden wird.

Ermutigung führt zu mehr innerer Ruhe, Zufriedenheit und dem Mut, zu sich selbst zu stehen. Ermutigung bewirkt eine Veränderung der inneren Haltung, stärkt den Glauben an die eigenen Fähigkeiten und erhöht das Gefühl der Selbstachtung.
Ermutigte Menschen lernen, alte Verhaltensmuster, die uns mutlos werden ließen, durch positive zu ersetzen.
Ermutigen anstatt Kritisieren, Meckern, Nörgeln. Sich selbst aufbauen anstatt sich hängen zu lassen und Ersatzbefriedigungen zu suchen.
Ermutigung anstatt Selbstzweifel und lähmende Schuldgefühle.

„Wer mutig genug ist, ist auch immer kreativ genug,
seine eigenen Probleme zu lösen.“
Theo Schoenaker 1998

„Wir müssen uns klarmachen, dass wir nur auf Kraft bauen können, nicht auf Mängel. Wir können unseren Kindern kein Selbstvertrauen vermitteln, solange wir nicht an sie glauben.“
Rudolf Dreikurs 1971

Interventionstraining

Im Interventionstraining zeigen wir Ihnen, wie Sie verbal, aber auch non verbal mit Körpersprache sowie Eingriffstechniken intervenieren können.

Verbale Intervention

z.B. verschiedenen Kommunikationstechniken, GFK, paradoxe Intervention.

Nonverbale Intervention – hier liegt der Schwerpunkt auf dem Zeitpunkt, wo Worte nicht mehr helfen können.

Wir geben Ihnen ein breites Spektrum an Techniken und Mitteln mit auf den Weg um sich und andere vor größerem Schaden zu bewahren.

Im Fokus liegen Selbstschutz und Schutz durch Dritte. Also Ihren Kunden, Mitarbeitern, Schutzbefohlenen…

Unsere Trainer haben jahrelange Erfahrung in verschiedenen Kampfsportarten rund um die Selbstverteidigung, im Bereich Veranstaltungs- und Personenschutz und sind in den verschiedensten Kommunikationsformen geschult.

Fotos / Videos

Hr. Contessa bei Hier und Heute. Live aus dem WDR Studio.

Thema: Zivilcourage

Auszüge von Momenten aus unseren Seminaren / Trainings

Referenzen

Besuchen sie auch unsere Kooperationspartner.

Fördermittel NRW

Unsere Seminare / Trainer Ausbildungen werden durch den Bildungsscheck NRW und der Bildungsprämie gefördert.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten und Berufsrückkehrenden.

Im Rahmen der neuen ESF-Förderphase richtet sich daher der Bildungsscheck NRW im individuellen Zugang an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss, atypisch Beschäftigte und Berufsrückkehrende.

Im individuellen und im betrieblichen Zugang ist die Förderung abhängig von einer Einkommensobergrenze.

Zuwanderer und Zuwanderinnen können mithilfe des Bildungsschecks vorhandene Qualifizierungslücken schließen und ihre im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen anerkennen lassen.

Un- und Angelernte können mit Unterstützung durch den Bildungsscheck ihre beruflichen Kompetenzen verbessern. Davon profitieren die Beschäftigten selbst und selbstverständlich auch die Unternehmen.

Mit dem Bildungsscheck wird die Eigenverantwortlichkeit der Betriebe und der Beschäftigten für berufliche Weiterbildung unterstrichen. Beschäftigte und Unternehmen erhalten einen Zuschuss von 50 Prozent zu den Weiterbildungskosten.

Pro Bildungsscheck können maximal bis zu 500,- Euro gefördert werden.

Wer wird gefördert?

Den Bildungsscheck können Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Betriebe erhalten.

Im individuellen Zugang richtet sich der Bildungsscheck an Beschäftigte aus Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von max. 30.000,- Euro (max. 60.000,- Euro bei gemeinsamer Veranlagung). Dabei sollen ausdrücklich folgende Gruppen angesprochen werden:

  • Zugewanderte bzw. Menschen mit Migrationshintergrund (selbst oder ein Elternteil aus dem Ausland zugewandert)
  • Berufsrückkehrende
  • Beschäftigte ohne Berufsabschluss
  • Un- oder Angelernte oder länger als vier Jahre nicht im Ausbildungsberuf tätig
  • Ältere ab 50 Jahren
  • atypisch Beschäftigte
  • befristet Beschäftigte
  • Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmer
  • geringfügig Beschäftigte
  • Teilzeitbeschäftigte bis 20 Stunden/Woche

Im betrieblichen Zugang richtet sich der Bildungsscheck an kleinere und mittlere Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten.

Schwerpunkt sind hier Beschäftigte mit einem jährlichen Arbeitnehmerbrutto von maximal 39.000,- Euro.

Eine Bildungsprämie des Bundes erhalten Beschäftigte mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 20.000,- Euro (und bei gemeinsam Veranlagten 40.000,- Euro) mit einem maximalen Zuschuss von 500,- Euro (50 Prozent der Kurskosten von max. 1.000,- Euro).

Bildungsscheck:
In Höhe von bis zu 500 Euro nutzbar! www.bildungsscheck.nrw.de

Bildungsprämie:
In Höhe von bis zu 500 Euro nutzbar! www.bildungspraemie.info/

oder Fragen Sie uns. Wir unterstützen Sie gerne!

Kontakt

Montag – Freitag
9.00 – 18.30 Uhr

Kontaktformular

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

[recaptcha]